Gesundheit und Wohlbefinden

Vom Glück der Unvollkommenheit - Was ist wirklich wichtig?

Wann haben Sie sich das letzte Mal erlaubt, unvollkommen zu sein - und was heißt das in der pädagogischen Praxis?

Hohe Anforderungen von Außen und überhöhte Ansprüche an sich selbst, führen schnell zu Stress und Überforderung. Der Drang zum Perfektionismus und „immer alles richtig machen“ ist anstrengend und hindert uns oft daran Neues auszuprobieren. Wie aber können wir mehr spielerische Leichtigkeit, Gelassenheit, Mut zu Neuem und das „Glück der Unvollkommenheit“ in den Alltag integrieren?
In der Fortbildung werden Sie anhand von kreativen Methoden und Achtsamkeitsübungen die eigenen Stressmuster erkennen und Techniken kennenlernen, die zu mehr Gelassenheit und Freude führen.

Thematische Schwerpunkte und Methoden:

  • Unvollkommen Sein, was heißt das?
  • Was ist wirklich wichtig – Werte auf dem Prüfstand
  • Achtsamkeitsübungen
  • Erforschen individueller Stressmuster
  • Entspannungstechniken
  • Kreativer Ausdruck


Dozentin: Roswitha Weck, Erzieherin  und Dokumentarfilmerin

Dauer: 2 Tage (jeweils 9.00 bis 16.00Uhr)

Kosten: 950,-€ (inkl. MwSt.)

Teilnehmer_innen: max. 16 Personen

Ort: Ihre Kita

 

 

Stressbewältigung durch Achtsamkeit - Innere Ruhe und Lebensfreude

Bedingt durch eine sich zunehmend beschleunigende Arbeitswelt mit ihrer immer größeren Flut von Informationen und Anforderungen, fällt es immer mehr Mitarbeitern und Leitungskräften schwer abzuschalten und die innere Ruhe wieder zu finden.
Das kann über kurz oder lang in einem Burnout enden, wenn die Warnzeichen nicht wahrgenommen und ernst genommen werden. Deshalb ist es wichtig durch Achtsamkeitspraxis die Wahrnehmung zu schulen und in eine gute Selbstregulation zu kommen oder diese zu erhalten sowie die Selbstheilungskräfte und Gesundheit bei zu behalten.

Inhalte des Seminars:

  • Achtsame Körperwahrnehmung
  • Achtsamkeitsübungen in Ruhe und Bewegung (Sitz und Gehmeditationen für den Alltag)
  • Einfache und sanfte Dehn- und Yogaübungen
  • Theorieinputs zu Themen wie: Stress und seine Folgen, Funktionsweise des Nervensystems-Herstellung der Balance, Umgang mit stressverschärfenden Gedanken, Umgang mit Gefühlen wie Angst, Druck, Ärger, Wut,
  • Achtsamkeit im Alltag
  • Achtsame Kommunikation
  • Achtsames Grenzen setzten

Ziel ist:

  • Den Kopf klarer zu bekommen
  • Selbstbestimmter und selbstbewusster handeln
  • Inneres Gleichgewicht
  • Im Alltag abschalten zu lernen
  • Einen ruhigen und entspannteren Geist zu schulen
  • Steigerung der Konzentrationsfähigkeit
  • Bessere Bewältigung und Umgang mit Stress-Situationen
  • Fähigkeit sich zu entspannen
  • Gesteigerte Lebensfreude und Vitalität

 

Referentin: Dipl. Sozpäd. Gudrun Schultheiß (Supervisorin)

Ort: Ihre Kita

Termin: nach Absprache

Preis: 1 Tag 470,-€ / 2 Tage 920,-€

 

Vom Umgang mit Scham und Schuldgefühlen in der Kita

Scham ist ein Lebensgefühl, mit dem wir aufwachsen und das tief verinnerlicht ist.

Die Reise durch die Scham und deren Prägungen beginnen bereits sehr früh. Die Auswirkungen der Scham fangen an sich mit Beginn des zweiten Lebensjahres deutlich zu zeigen.
Es gibt zwei Arten der Scham: die positive, gesunde und wertvolle Scham und die toxische Scham.
Wenn wir in einem Kontext aufwachsen, in dem wir viel Wertschätzung und positive Spiegelungen erhalten haben, entwickeln wir ein Lebensgefühl von „ich bin gut so wie ich bin".

In der toxischen Scham, durch die wir meistens gehen und sehr von ihr geprägt sind, beginnen wir uns zu schämen. Im Sinne von: „ich habe etwas falsch gemacht“ -„ich bin falsch, ich bin nicht richtig“. Die toxische Scham führt dazu, dass wir uns verstecken, nicht zeigen dürfen oder wollen, uns Dinge peinlich sind. Wir beginnen Dinge zu verheimlichen und entwickeln letztendlich das Gefühl: „ich bin nicht richtig“. Das fatale an der toxischen Scham ist, dass wir als ganze Person davon betroffen sind. Es durchzieht den ganzen Menschen. Das Lebensgefühl wird von der Scham sehr beeinträchtigt, so dass sich Gedanken und Gefühle aufdrängen können wie: „sei auf der Hut, ich muss mich anstrengen und perfekt sein, ich bin nichts wert“.
Da diese Entwicklung im vorsprachlichen Raum stattfindet, erinnern wir uns kaum bis gar nicht an die Ereignisse und Situationen, die die toxische Scham haben entstehen lassen. Sie durchzieht unser Leben wie ein roter Faden.
Oftmals spüren wir sie gar nicht, da sie sich tief in uns hinein gepflanzt hat. Wir wundern uns dann evtl. weshalb das Leben so anstrengend ist oder wir anderen beweisen, was wir alles schaffen. Wir sind identifiziert mit unseren Rollen und übergehen auch wichtige Botschaften des Körpers .
Es fehlt an einem guten Gefühl: „was brauche ich, wer bin ich?“
Als Erwachsene geben wir durch die Art unserer Erziehung oft die Scham an Kinder und andere
Mitmenschen weiter. Auch unsere Sprache und das Arbeitsleben sind davon geprägt. In
uns bleibt oft die tiefe Sehnsucht des Kindes, endlich gesehen und angenommen zu werden.

Inhalte:

  • Die Entstehung und Entwicklung von Scham in der frühkindlichen Phase
  • Bindungstheorie und Schamentwicklung
  • Trauma und Scham
  • Ausprägungen und Wirkungen von Scham bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
  • Die Bedürfnisse und Sehnsüchte hinter der Scham
  • Ein positiver Umgang mit der Scham
  • Was brauchen Kinder und Erwachsene stattdessen
  • Reflexion der eigenen Scham
  • Umgang mit Scham und Schuldgefühlen im Arbeitsalltag und in der Elternarbeit
  • Eigene Bedürfnisse und Wünsche spüren
  • Kommunikation, Konflikte und Scham

 

Referentin: Dipl. Sozpäd. Gudrun Schultheiß (Supervisorin)

Ort: Ihre Kita

Termin: nach Absprache

Preis: 1 Tag 450,-€ / 2 Tage 900,-€

 

 

 

 

 

Wege zur Gesundheit durch Bewegung

Wege zur Gesundheit durch Bewegung, Bilder und kreativen Umgang mit eigenen Ressourcen
Salutogensee, ein Konzept von Aron Antonowsky, sucht nach Faktoren, die den Menschen trotz Anforderungen, Risikofaktoren und Belastungen gesund bleiben lassen. Im Mittelpunkt stehen dabei Ressourcen sowie die Entstehung von Ge-sundheit und nicht Schwächen und Krankheit. Für die pädagogische Praxis in der Kita bedeutet dies, die Ressourcen der Kinder zu sehen und zu fördern, um Bildungsprozesse und Resilienzförderung an deren Stärken auszurichten.
Unter einer solchen salutogenetischen und Resilienz fördernden Perspektive ist das Konzept ‚Life Art Process‘ von Anna Halprin ein zeitgemäßes Modell der Gesundheitsförderung. Anna Halprin, Pionierin des Postmodernen Tanzes, wirkte maßgeblich auf die Erneuerung der Tanzentwicklung in der westlichen Welt. Ihr zentrales Anliegen, die heilsame Kraft des Tanzes für eine ganzheitliche Entwicklung und die Entfaltung des eigenen kreativen Potenzials zu nutzen, spiegelt sich in ihrem Wirken wieder. Hierfür verbindet sie Bewegungserfahrung und Tanz mit intuitivem Malen von Bildern und kreativem Schreiben.

In der Fortbildung werden die Konzepte ‚Salutogenese‘ und ‚Life Art Process‘ für ein gesundheitsförderndes pädagogisches Handeln in der Kita miteinander in Verbindung gebracht. Themenschwerpunkte im Transfer zur pädagogischen Praxis sind z.B.: Das Konzept der Salutogenese; das Konzept Life-Art-Process von Anna Halprin; Prinzipien des kreativen Prozesses; Tanz, Improvisation und Spielen; Zusammenspiel: Wahrnehmung-Bild-Tanz.

Tänzerisches Vorwissen ist nicht notwendig!

Referentin: Angela Boeti, Lehrerin für Tanztheater, Tanzimprovisation und Körpersymbolik-Bewegungstherapie
Ort: Ihre Kita, ihre Seminarräume
Zeit: nach Absprache
Preis: 1 Tag 450,-€ / 2 Tage 850,-€

Einmal tief durchatmen! Gesundheitsförderung für Erzieherinnen

Viele Erzieherinnen leiden unter Stresssymptomen die durch die Arbeit in einer Kindertagesstätte ausgelöst werden können und wünschen sich vermehrt einen entspannteren Umgang mit sich, den Kolleginnen, Eltern und den Kindern.

Damit Erzieherinnen ihren Beruf kompetent, nachhaltig und freudvoll ausüben können, ist es von besonderer Bedeutung Strategien und Ideen zu berücksichtigen, welche auf den Erhalt und die Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden der Erzieherinnen ausgerichtet sind und ihnen Wege aufzuzeigen immer wieder die eigenen Kräfte zu regenerieren und frische Motivation für die Alltagsgestaltung in der Kita zu gewinnen. In diesem Team-Workshop werden zunächst im Kindergarten Stress verursachende Faktoren lokalisiert und benannt. Das können äußere Gegebenheiten wie das Mobiliar, die Arbeitsbedingungen oder der Lärm in einer Kita sein. Andere Auslöser/Ursachen von Stress liegen unter Umständen bei einem Persönlich.

Verinnerlichte Botschaften wie „ sei perfekt", „mach es allen recht" oder „halte durch" beeinträchtigen das Wohlbefinden und schlagen sich nicht selten in körperlichen Beschwerden nieder. Der Workshop setzt vor allem auf der zweiten Ebene an. Durch Selbsterfahrung, die durch verschiedene kleine, kreative Bewegungsübungen initiiert wird, lassen sich Situationen klarer erkennen und längerfristig entkrampfen und führen so zu mehr Wohlbefinden, Ausgeglichenheit und Spaß in der Arbeit.

Über die Voice-Dialog-Methode nach Stone und Winkelmann wird es möglich verinnerlichte Botschaften sichtbar zu machen und spielerisch zu bearbeiten. Die TeilnehmerInnen haben dadurch die Möglichkeit, ihre eigenen Bedürfnisse wieder bewusster wahrzunehmen. Sie spüren, wie Energien im Körper und Geist mobilisierbar sind und sie wieder mehr Freude an ihrer Arbeit empfinden können.

Der Workshop orientiert sich an den Bedürfnissen der TeilnehmerInnen und bietet je nach Gruppen-zusammensetzung neben spielerisch-, körperlichen auch Übungen zur ganzheitlichen Selbstwahrnehmung
Selbstverständlich wird das Seminar in einem vertraulichen Rahmen stattfinden, in dem es jederzeit möglich ist, die eigenen Grenzen zu setzen sowie selbst Ziele zu definieren.

Dozentin: Dipl. Kult.Päd. Janne Braungradt
Termin: nach Absprache
Dauer: 1 Tag (9.00-16.30)
Teilnehmer/innen: Ihr Team

Preis: 420,-€

 

Den Alltag erlebnisreich und gesundheitsfördernd gestalten

Die Gesundheit und das Wohlempfinden ihrer Kinder liegen allen ErzieherInnen und Eltern am Herzen. In der pädagogischen Arbeit mit Kindern unter 3 Jahren gibt es viele verschie¬dene alltagsnahe Situationen (Ankommen, Füttern/Essen, Körperpflege, Spazieren gehen, Gebracht- und Abgeholt werden) die verschiedene Lernanregungen und Erfahrungsmöglich¬keiten für Kinder bieten und die von zentraler Bedeutung für die Entwicklung der individuel¬len emotional-sozialen und körperlichen Bedürfnisse der Kinder sind. Sprachanregung und -förderung, die Entwicklung basaler sensomotorischer Fähigkeiten und die Förderung von Ich-, Sozial-, und Sachkompetenz sind dabei wichtige Bezugspunkte des pädagogischen Handelns. Zudem werden innerhalb dieser Fortbildung Fragen zur Hygiene und zur Gesundheitsprävention in der Kita formuliert und praxisnah beantwortet.

Inhalte und Lernziele

  • Die grundlegende Bedeutung der Gestaltung des alltäglichen Lebens in der Kindertageseinrichtung für die Befriedigung und Entwicklung der individuellen emotional-sozialen und körperlichen Bedürfnisse der Kinder.
  • Lernanregungen und Erfahrungsmöglichkeiten die sich für alltägliche wiederholenden Situationen anbieten (Ankommen, Füttern/Essen, Körperpflege, Spazieren gehen, Gebracht- und Abgeholt werden).
  • Die Gestaltung eines anregungsreichen Alltagslebens , in dem die Bedürfnisse der Kinder ernst genommen werden, ihre Neugier geweckt und ihr Forscherdrang unterstützt wird.
  • Gestaltung und Angebot einer altersgemäßen gesunden Ernährung sowie die Unterstützung und Förderung gesunder Essgewohnheiten.

Methode
Gruppenarbeit und Diskussion in der Gesamtgruppe, Übungen zum Themenbereich und Erfahrungsaustausch in Kleingruppen, Reflektion der eigenen Praxis an Hand von Texten und Arbeitsblättern, Präsentation von Folien und kleineren Filmen durch den oder die Dozenten.

Dozenten: Dr. Elke Heller
Termin: nach Absprache
Dauer: 1 Tag (9.00 - 16.30 Uhr)
Personen: Ihr Team (max. 18 Personen)

Preise: 450,- €

 

Mach doch kein Theater!

Oder doch? In diesem Workshop besteht die Möglichkeit, "mal so richtig eine Szene zu machen" zu Themen die wir uns im Alltag vielleicht eher verkneifen würden. Dabei wird häufig deutlich, warum wir uns so zurückhalten und welche verinnerlichten Stimmen unter Umständen körperliche Beschwerden verursachen.
Durch Körperwahrnehmungsübungen und spielerische Tanzimprovisationen wird die Freude am „Theater des Alltags" wieder geweckt und belebt.

Die TeilnehmerInnen haben dadurch die Möglichkeit mehr Klarheit für Alltagssituationen zu entwickeln, sowie bisher als langweilig eingeordnete Aspekte des Alltags mehr schätzen zu lernen. Durch eine verbesserte Wahrnehmung des Körpers ... und das Erforschen von neuen Bewegungen werden somit auch Gefühle und Bedürfnisse ins Bewusstsein getragen und damit „verhandelbarer". Der Kindergarten kann hier ganz bewusst zum dramatischen Schauplatz erhoben werden und klassische Stresssituationen sind so in Zukunft um einiges leichter zu bewältigen.

Dozentin: Dipl. Kult.Päd. Janne Braungradt
Termin: nach Absprache
Dauer: 1 Tag (9.00-16.30)
Teilnehmer/innen: Ihr Team

Preis: 420,-€

 

Springen, hüpfen, tanzen! - Körperarbeit mit Kindern

Kannst du eigentlich mit deiner Zunge deine Nasenspitze berühren?
Oder mit den Ohren wackeln?
Wie gut kennst du deinen eigenen Körper?
Und wie kannst du mit ihm Geschichten erzählen?

Kinder spielerisch in Bewegung bringen und ihnen ihren Körper als kreatives Ausdrucksmittel näher bringen... daran wollen wir in diesem Workshop arbeiten. In einem geschützten Rahmen voller Fantasie und Experimente lernen die TeilnehmerInnen, wie sie das kindliche Körperbewusstsein mit Mitteln der Tanz- und Theaterpädagogik fördern können. Dabei arbeiten wir sowohl an der eigenen Körperwahrnehmung als auch an der Wahrnehmung der menschlichen Körper um uns herum und das sowohl mit einem pädagogischen als auch einem ästhetischen Anspruch.

Inhalt des Workshops:
u.a.:

  • Übungen zur eigenen Körperkoordination
  • Rhythmusspiele
  • Bewegungsspiele
  • Bewegungsimprovisation
  • Übungen und Spiele zu Körper und Raum
  • Bewegung mit Objekten
  • Erzählen mit dem Körper
  • Basiselemente der Contact Improvisation
  • Vertrauens- und Entspannungsübungen

Reflexionsphasen: Wie kann ich die Elemente des Workshops in meine Berufspraxis übertragen?

Bitte mitbringen: Bequeme Kleidung und Sportschuhe

Dozentin: Betsy Dentzer M.A. (Theaterpädagogik)
Temin: nach Absprache
Dauer: 1-2 Tag(e) (jeweils 9.00 – 16.00Uhr)

Preis: 420,-€ / 820,-€