Blickpunkt: Kita-Leitung

 

Kommunikation und Gesprächsführung 15.-16.10.2018

Beratung durchzieht als Querschnittsaufgabe einen Großteil der Aufgabenbereiche von Kita-Leitungen. Sie sind besonders dann gefordert, wenn problematische (Beratungs-) Gespräche anstehen oder Konflikte zu lösen sind. Die Beratungssituationen können dabei von Tür- und Angelgesprächen mit Eltern bis hin zu geplanten prozessorientierten Gesprächen wie der kollegialen Fallberatung von Kolleg*innen reichen.

In allen Beratungszusammenhängen sind Sie als Leitung gefordert, gemeinsam mit den Ratsuchenden (Eltern/ Mitarbeiter*innen) deren Ressourcen und Stärken zur eigenen Problemlösung zu erkennen und Maßnahmen der Selbsthilfe zu aktivieren.

Im Seminar erfahren Sie theoretisch und praktisch, wie mit Sie mit Hilfe systemischen Denkens lösungsorientierte Beratung in der Praxis umsetzen können. Sie tauschen sich über unterschiedliche Beratungsanlässe und Ziele von Beratung in Bezug auf Ihre Leitungstätigkeit aus und reflektieren Ihre Haltung und Ihr Beratungsverständnis dabei. Mit der Vermittlung von systemischem Denken und praxisorientierten Gesprächstechniken können Sie Ihre Kommunikationskompetenz erweitern und erhalten anwendbare Instrumente für Ihre Gesprächsführung für Ihre Zusammenarbeit mit Eltern und Mitarbeiter*innen.

Ziele:

Die Teilnehmer*innen verfügen über die Grundannahmen des systemischen Denkens und erhalten Anregungen für die praktische Umsetzung systemischer Gesprächsführung im Arbeitsfeld der Kita.

Sie setzen sich mit ihrer Haltung, ihrem Beratungsverständnis und den Anforderungen an Beziehungsgestaltung als Grundlage für ihre Beratungskompetenz auseinander.

Folgende Aspekte der professionellen Beratung stehen dabei im Vordergrund:

  • Unterschiedliche Beratungsanlässe und Zielen von Beratungsgesprächen in der Institution Kita (mit Eltern und Mitarbeiter*innen)
  • Anforderungen an Beratungskompetenz
  • Beratungsverständnis und Rolle der Leitung im Beratungsprozess
  • Bedeutung der Beziehungsgestaltung im Beratungsprozess
  • Grundlagen des systemischen Denkens und Handelns
  • Techniken und Methoden der systemischen Gesprächsführung

Methoden:

Vermittlung, Input, Demonstrationen, Rollenspiele, Kleingruppenarbeit, Videosequenzen, Reflexion des pädagogischen Handelns und natürlich Üben und Ausprobieren

 Dauer:               2 Tage (jeweils 9.00Uhr bis 16.00Uhr)

Teilnehmer:       max. 16 Teilnehmer*innen

Termin:              15.-16.Oktober 2018

Ort:                     Familien für Kinder, Stresemannstr. 78, 10963 Berlin

Preis:                 120 € pro Teilnehmer*in

Referentin:         Dipl. Sozialpäd. Cordula Sanner

Kursnummer:     100

Anmeldung:         [Anmeldebogen]

cordula sanner2

Cordula Sanner ist Dipl. Sozialpädagogin, Erwachsenenpädagogin und systemische Familien-therapeutin. Sie berät und unterstützt Institutionen, Teams und Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe in ihrer Qualitätsentwicklung. Zu ihren Arbeitsschwer-punkten gehören neben der Umsetzung des Berliner Bildungsprogramms (insbes. Zusammenarbeit mit Eltern und Team/ Beobachtungsinstrumente/ Partizipation in der Kita) die Teamentwicklung, Kommunikationskompetenzförderung und der Umgang mit Beschwerden- und Konflikten.
In ihrer Arbeit bezieht sie sich auf Grundlagen systemischen Denkens und Handelns. Frau Sanner ist seit über 15 Jahren als Referentin aktiv und begleitet zahlreiche Kitas in der internen und externen Evaluation nach BBP.

Ideen- und Beschwerdemanagement ... 23.- 24.08.2018

... als Baustein professioneller Zusammenarbeit

Zum Umgang mit Ideen und Beschwerden, Anregungen und Kritik in der Kita

Ideen und Beschwerden von Kindern, Eltern sowie von Mitarbeiter*innen sind wertvolle Anregungen, die als wichtiger Beitrag für die Weiterentwicklung erkannt und als tatsächlich willkommene Informationen angenommen werden sollten. In ihrer Bearbeitung erlauben sie den Beteiligten, das eigene Verhalten zu reflektieren und sich in einem geschützten Rahmen über eigene Vorstellungen, Ideen und Standpunkte auszutauschen. In der Arbeit als Team hat die professionelle Auseinandersetzung mit Ideen und Beschwerden eine hohe Bedeutung für eine gelungene Zusammenarbeit, das fachliche Handeln und die Wahrnehmung von außen.

Ein geregelter Prozess für die Bearbeitung von Ideen und Beschwerden erleichtert die Kommunikation und Verständigung, führt zu mehr Transparenz und Klarheit in der Begründung von Entscheidungen und bietet eine geeignete Struktur, um Kritik, Unzufriedenheit aber auch Anregungen und Verbesserungsvorschläge für die Qualitäts-entwicklung zu nutzen.

Durch eine offene und einladende Haltung gegenüber Ideen und Beschwerden zeigen die Mitarbeiter*innen ihre Lern- und Veränderungsbereitschaft, helfen die Beteiligungsrechte von Kindern, Eltern und Mitarbeiter*innen umzusetzen, signalisieren ihre Bereitschaft gemeinsam nach Lösungen zu suchen und bringen sich aktiv in die Qualitäts- und Organisationsentwicklung ein.

In Ihrer Rolle als Kita-Leitung sind Sie in Abstimmung mit dem Träger in der Zusammenarbeit mit Eltern und Mitarbeiter*innen besonders gefordert, die Sorgen und Wünsche aller Beteiligten wahrzunehmen und eine positive Beschwerdekultur in ihrer Kita anzuregen und zu etablieren.

Ziele:

Die Teilnehmer*innen setzen sich mit dem eigenen beruflichen Handeln im Umgang mit Beschwerden, Kritik und Anregungen in der Zusammenarbeit mit Kindern, Eltern und Mitarbeiter*innen auseinander.

Die folgenden Fragen werden hierbei insbesondere bearbeitet:

  • Was lösen Beschwerden und Kritik bei uns aus?
  • Wie gehen wir als Leitungen mit Beschwerden um?
  • Welche Bedeutung und Nutzen können Beschwerden für unsere Arbeit mit Kindern, Eltern und Mitarbeiter*innen haben?
  • Wie implementieren wir ein Beschwerdemanagement als wichtigen Baustein unserer Zusammenarbeit mit Eltern und Mitarbeiter*innen?
  • Wie beteiligen wir Eltern und Mitarbeiter*innen bei der Etablierung eines Beschwerdemanagements
  • Welche Methoden eigenen sich in der pädagogischen Arbeit mit Kindern?

Methoden:

Theorie Input, Einbeziehung der Beschwerdeverfahren des Trägers, Reflexion des beruflichen Handelns, Austausch, Diskussion, praktische Übungen im Plenum und in der Kleingruppe

Dauer:                2 Tage (jeweils 9.00Uhr bis 16.00Uhr)

Teilnehmer:       max. 16 Teilnehmer*innen

Termin:              23.- 24. August 2018

Ort:                     Familien für Kinder, Stresemannstr. 78, 10963 Berlin

Preis:                 120 € pro Teilnehmer*in

Referentin:         Dipl. Sozialpäd. Cordula Sanner

Kursnummer:     110

Anmeldung:        [Anmeldeformuar]

cordula sanner2

Cordula Sanner ist Dipl. Sozialpädagogin, Erwachsenenpädagogin und systemische Familien-therapeutin. Sie berät und unterstützt Institutionen, Teams und Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe in ihrer Qualitätsentwicklung. Zu ihren Arbeitsschwer-punkten gehören neben der Umsetzung des Berliner Bildungsprogramms (insbes. Zusammenarbeit mit Eltern und Team/ Beobachtungsinstrumente/ Partizipation in der Kita) die Teamentwicklung, Kommunikationskompetenzförderung und der Umgang mit Beschwerden- und Konflikten.
In ihrer Arbeit bezieht sie sich auf Grundlagen systemischen Denkens und Handelns. Frau Sanner ist seit über 15 Jahren als Referentin aktiv und begleitet zahlreiche Kitas in der internen und externen Evaluation nach BBP.

Professionelle Moderation für Leitungskräfte 29. - 31.08.2018

Training ‚Moderations- und Präsentationsmethoden’

Die Moderation von Teamsitzungen, Dienstbesprechungen und Arbeitsgruppen ist eine der wesentlichen Aufgaben von Kita-Leiter*innen. In der Moderation geht es darum, alle Mitarbeiter*innen in die Diskussion und den Austausch über die organisatorische wie pädagogische Arbeit einzubeziehen und einen hohen Grad der Beteiligung zu erreichen. Gemeinsam sollen Ziele definiert, Ideen offen ausgesprochen und Lösungen erarbeitet werden, die sich an der Kita-Konzeption orientieren und ein gemeinsames Wirken und Handeln ermöglichen. Konstruktive Kritik wird als Chance aufgegriffen und für die Qualitätsentwicklung genutzt.

Der gezielte Einsatz von Moderationsmethoden unterstützt Prozesse der Team- und Qualitätsentwicklung.  Sie helfen Ressourcen im Team zu identifizieren und sie für die Arbeit mit den Kindern, Eltern und das Team der Kita zu nutzen. Sie bereiten Freude durch Vielfalt, helfen Wertschätzung auszudrücken, Pauschales in Konkretes zu transformieren und verhelfen zur Transparenz bei wichtigen Entscheidungen.     

Ein intensives Training in Moderation, das praxisorientiert ist und viel Gelegenheit zum Üben bietet, stärkt Sie als Kita-Leitung Kräfte im Team zu mobilisieren und die Partizipation ihrer Mitarbeiter*innen zu erhöhen.

Ziele:

Als Teilnehmer*in erfahren und üben Sie Besprechungen und andere Gespräche sicher, effektiv und ergebnisorientiert zu führen und reflektieren Ihre unterschiedlichen Rollen dabei. Sie lernen für verschiedene Zielstellungen unterschiedliche Bearbeitungsformen kennen. Sie entwickeln Ideen, welche Ressourcen sie zukünftig verstärkt einsetzen und wecken wollen.

Inhalte:

  • Anlässe – Ziele – Arten von Besprechungen, Zielklärung als Voraussetzung
  • Phasen einer Moderation
  • Gestaltung von Anfangs- und Schlusssituationen
  • Die Kunst der Fragestellung und der Argumentation
  • Visualisierung von Arbeitsprozessen und Ergebnissen
  • Prozessmoderation und der ‚rote Faden’
  • Protokollführung und Ergebnissicherung
  • Umgang mit schwierigen Situationen
  • Moderationsplan erstellen

Methoden:

Übungen, Theorie-Input, Diskussion, Gruppenarbeit, Experimentieren mit Auswertung und Feedback, Selbstreflexion, Praxistransfer, Lernbrief

Die Besonderheit dieses Trainings ist das aktive und praktische Ausprobieren der verschiedenen Methoden, um den Praxistransfer zu erleichtern und die Teilnehmer*innen damit sicherer werden zu lassen.

Dauer:                3 Tage (jeweils 9.00Uhr bis 16.00Uhr)

Teilnehmer:       max. 16 Teilnehmer*innen

Termin:               29. - 31.08.2018

Ort:                     Familien für Kinder, Stresemannstr. 78, 10963 Berlin

Preis:                  180 € pro Teilnehmer*in

Referentin:         Dipl. Psych. Antje Rogusch

Kursnummer:     120

Anmeldung:       [Anmeldebogen]

antje rogusch1

Antje Rogusch ist Diplom-Psychologin, Supervisorin und Coach und hat ihre Arbeitsschwerpunkte in Seminarangeboten und Trainings zu den Themenbereichen: Führung, Kommunikation, Kooperation, Moderation, Teamentwicklung sowie Führungskräfteentwicklung.
Als Supervisorin arbeitet sie seit vielen Jahren mit verschiedenen Kita-Teams in Berlin zusammen und leitet verschiedene Gruppen zum Leiterinnen-Coaching. Als externe Evaluatorin und als qualifizierte Multiplikatorin zum Berliner Bildungsprogramm hat sie zahlreiche Kitas in der Qualitätsentwicklung begleitet.

Die Kita gesund leiten ... 29. - 30.11.2018

... und als Kita-Leitung mit dem Team herausfordernde Arbeitssituationen erfolgreich meistern

Das pädagogische Fachpersonal in den Kitas ist über die Jahre vermehrt vielfältigen Belastungen ausgesetzt. Die wachsenden Komplexität von Aufgaben und Qualitätsansprüchen sowie die aktuelle Personalsituation in den Einrichtungen führen zunehmend zu gesundheitlichen Beanspruchungen bei den Leitungskräften der Kitas und beim pädagogischen Personal.

Jede/r kennt die Diskussionen von zu hohem Krankenstand und überlasteten Mitarbeiter*innen in den Kitas und auch die Ratlosigkeit diesem Dilemma zu entkommen.

Besorgniserregende Studien zur Gesundheit von pädagogischen Fachkräften rücken das Thema eines ganzheitlichen Gesundheitsmanagements in den Kitas weiter in den Focus. Psychische und psychosomatische Beanspruchungen im Vergleich zu vielen anderen Berufen sind im pädagogischen Bereich überdurchschnittlich häufig hoch ausgeprägt. So fühlen sich auch etwa 10–30 Prozent der Erzieher*innen emotional erschöpft oder ausgebrannt. Die Leitungskräfte der Kitas weisen hier durchweg etwas höhere Werte auf.

Wir gehen daher im Seminar der Frage nach:  Was können Führungskräfte in Kitas tun und welche Möglichkeiten gibt es, damit sie selbst und die Mitarbeiter*innen gesundbleiben? Was kann dazu beitragen, den Anforderungen als Führungskraft gerecht zu werden, einerseits Mitarbeiter zu motivieren, ein gesundes Betriebsklima zu gestalten sowie die Anwesenheitsquote zu verbessern und gleichzeitig dabei Stress zu reduzieren, Ressourcen zu erhalten, auszubauen und zur Gesundheitsförderung aller beizutragen?

Ziele:

  • Die Teilnehmer*innen reflektieren in ihrer Rolle als Führungskraft den gesundheitsgerechten Umgang mit sich selbst.
  • Die Teilnehmer*innen entwickeln Strategien, eigene Stärken und Ressourcen zu nutzen und sich selber immer wieder in Balance zu bringen.
  • Die Teilnehmer*innen kennen den Zusammenhang von Führungsverhalten auf die Leistungsfähigkeit, Kommunikation, Gesundheit von Mitarbeiter*innen.
  • Die Teilnehmer*innen lernen zur Stärkung des eigenen Führungsverhaltens Prinzipien und Dimensionen eines gesunden Führungsverhaltens kennen.
  • Die Teilnehmer*innen entwickeln Ideen und Handlungsmöglichkeiten, in der eigenen Kita in herausfordernden und belastenden Situationen als Führungskraft den eigenen Stress und den der Mitarbeiter*innen zu reduzieren.

Methoden:

Einzelarbeit/Kleingruppenarbeit/kreative Moderation, kollegialer Austausch/Gruppen-diskussionen und Ideenfindung, Impulse durch Theorie-Input, Praxis-Transfer/Übungen

Dauer:            2 Tage (jeweils 9.00-16.00 Uhr)

Teilnehmer:   max.16 Teilnehmer*innen

Termin:          29. - 30.11.2018

Ort:                Familien für Kinder, Stresemannstr. 78, 10963 Berlin

Preis:             120 € pro Teilnehmer*in

Referentin:     Martina Schulz

Kursnummer:  170

Anmeldung:    [Anmeldebogen]

martina schulz

Martina Schulz ist Erzieherin und Sozialfachwirtin und arbeitet seit vielen Jahren als Referentin mit Trägern, Leiter*innen, Erzieher*innen und anderen Pädagogen zusammen. Ihre Arbeitsschwerpunkte hat sie in den Bereichen: Konzeptions- und Qualitätsentwicklung, Sprachentwicklung, Beobachten und Dokumentieren, Projektarbeit, Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit den Eltern gestalten, Teamentwicklung, professionelles Anleiten von Praktikantinnen sowie in der internen und externen Evaluation zum Berliner Bildungsprogramm. Sie selbst über 18 Jahre als Erzieherin und 11 Jahre als Leiterin in Kitas und Horteinrichtungen in Berlin sowie im Land Brandenburg tätig.

Visualisieren leicht gemacht! 22.10.18

Visualisierung 3  Visualisierung 2   Visualisierung 1

Visualisierung für Einsteiger*innen

Kennen Sie das? Es steht ein Elternabend oder eine Dienstberatung an, Sie haben sich Notizen gemacht, wissen was Ihnen wichtig ist, welche Hinweise und Botschaften Sie mit Kolleg*innen oder Eltern erörtern möchten, aber den Inhalten die richtige Form zu geben fällt Ihnen schwer. Das muss nicht so sein!

Um Ihre Inhalte visuell zu unterstützen und auf den Punkt zu bringen, brauchen Sie kein besonderes Talent. Jeder kann kreative und überzeugende Flipcharts gestalten. Dazu braucht es lediglich das richtige Material, einfache Visualisierungstechniken und wenige Striche. Und das können Sie in kurzer Zeit lernen.

Ob in Teamgesprächen, Elternabenden oder bei der Moderation von Veranstaltungen: Gute Visualisierung hilft, Abläufe zu strukturieren und Ergebnisse überzeugend festzuhalten. Durch ansprechend visualisierte Darstellungen auf Flipcharts, Metaplan & Co. werden Mitarbeiter*innen und Eltern zur Beteiligung eingeladen und zur Mitarbeit motiviert.

In diesem Workshop üben Sie im Austausch mit anderen Teilnehmer*innen, wie Sie unter Einsatz einfacher Visualisierungstechniken Ihr eigenes Repertoire erweitern und Sicherheit in der Anwendung der Materialien gewinnen.

Sie entwickeln schnell eigene Ideen, einen eigenen Stil, sowie eine eigene Hand- und Bildschrift und gehen mit ersten konkreten Ideen zur visuellen Umsetzung Ihrer eigenen Themen nach Hause.

Ziele:

  • Kennenlernen von Grundprinzipien und Materialien der Visualisierung
  • Aufmerksamkeit wecken für Inhalte durch Visualisierung
  • Übersichtliche Gestaltung von Flipcharts und Metaplanwänden
  • Eigener Einsatz von Schriften und Textcontainern
  • Figuren und Symbole gezielt einsetzen
  • Schattierungen und Farben nutzen
  • Komposition & Aufbau von Flipcharts gestalten

Methoden:

In diesem Workshop steckt pure Praxis. Gemeinsam lernen und üben wir Schritt für Schritt verschiedene Visualisierungstechniken und setzen sie sofort in praktische Beispiele um. Während des gesamten Workshops arbeiten Sie an ihrer eigenen Visualisierungsfläche und probieren alle Techniken in Ruhe aus. So entsteht ganz nebenbei ihr eigener kleiner visueller Wortschatz, den Sie sofort einsetzen können.

Dauer:           1 Tag (jeweils 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr)

Teilnehmer:   max. 10 Teilnehmer*innen

Termin:          22.Oktober 2018 

Ort:                 Familien für Kinder, Stresemannstr. 78, 10963 Berlin

Preis:              85 € pro Teilnehmer*in (inkl. Materialien)

Kursnummer:  180

Anmelung:      [Anmeldefomular]

Birgit Jaeger

Birgit Jäger ist staatlich anerkannte Erzieherin, Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen und zertifizierte Coachin. Sie war viele Jahre als Erzieherin und Kita-Leiterin tätig und arbeitet seit einigen Jahren als Referentin in Fort- und Weiterbildungen für pädagogische Fachkräfte.
Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Arbeit mit dem Berliner Bildungsprogramm, Gesundheit und Wohlbefinden von Kindern und Mitarbeiter/innen, Gewaltfreie Kommunikation (GfK) und Zusammenarbeit mit Eltern.